Ausdrücken von Gefühlen

Das Ausdrücken von Gefühlen

Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen Gefühlen und Gedanken. Normalerweise sind Erwachsene Kinder mit Worten, die Gefühle beschreiben, nicht vertraut. In dysfunktionalen Familien sind Gefühle nicht erlaubt. Als Kinder lernten wir, nicht zu reden, nicht zu vertrauen und nicht zu fühlen, also werden Fühlen, Vertrauen und Reden für uns zum Heilungsprozess. Wir lassen zu, dass ACA-Meetings eher aus unseren Gefühlen als aus unserer Kontrolle heraus entstehen, denn Alkoholismus und Co-Abhängigkeit sind Krankheiten der Verleugnung und der Kontrolle.

Meine Gefühle sind meine Aufmerksamkeit wert

Heute habe ich die Wahl, wie ich mit meinen Gefühlen umgehen möchte. Meine Emotionen sind Besucher, die für immer bleiben, wenn ich sie nicht ausspreche oder bearbeite. Andernfalls werde ich sie zwangsläufig ausagieren. Wenn ich meine Gefühle unterdrücke, zeigen sie sich oft in Form von Ängsten, Zwängen oder körperlichen Beschwerden.

Im Laufe des Tages werde ich darauf achten, wie mein Körper auf Gefühle reagiert. Wenn meine Kehle eng ist, bin ich vielleicht wütend. Wenn meine Brust schwer ist, bin ich vielleicht traurig. Mein Körper kann mir viele Informationen geben, wenn ich mich nicht von meinen physiologischen Reaktionen trenne. Wenn ich mich von meinen Gefühlen entfremdet habe, ist heute der Tag, an dem ich sie willkommen heiße und sie vorüberziehen lasse.

Ich erkenne jetzt, dass meine Gefühle miteinander verbunden sind; wenn ich meine Traurigkeit oder meinen Schmerz verleugnen kann, kann ich genauso leicht meine Freude und mein Vergnügen verleugnen. Wenn ich unterdrückte Emotionen unbewusst ausspreche, verliere ich den Kontakt zu meinem eigenen Leben. Heute werde ich mich daran erinnern, dass aus meinen Gefühlen Verwundbarkeit, Sensibilität und Heilung entstehen.

 

Quelle: Tägliche Affirmationen für erwachsene Kinder von Alkoholikern, Rokelle Lerner, Health Communications, 1985. S.361.

 

Leitlinien für das Ausdrücken von Gefühlen:

Gefühle auszudrücken beginnt mit „Ich…“, wobei ich den Fokus auf mich habe.

Formel: „Ich fühle mich _____________ (ein Adjektiv folgt: glücklich, traurig, verlegen, begeistert, usw.) über________________“

Gefühle sind weder richtig noch falsch, weder gut noch schlecht, sie sind einfach.

Zu sagen: „Ich fühle, DASS…“ ist KEIN Ausdruck eines Gefühls.

Wenn ich „Ich fühle“ durch „Ich denke“ ersetzen kann, dann drücke ich einen Gedanken aus.

 

 

error: