Persönliche Grundrechte

Persönliche Grundrechte Erwachsener Kinder

  1. Ich habe ein Recht auf all die guten Zeiten, nach denen ich mich all die Jahre gesehnt habe und die ich nicht bekommen habe.

  2. Ich habe ein Recht auf Freude in diesem Leben, genau hier und jetzt – nicht nur einen Moment der Euphorie, sondern etwas Substantielleres.

  3. Ich habe das Recht, mich zu entspannen und Spaß zu haben, auf eine alkoholfreie und nicht-destruktive Art und Weise.

  4. Ich habe das Recht, aktiv nach Menschen, Orten und Situationen zu streben, die mir helfen, ein gutes Leben zu führen.

  5. Ich habe das Recht, nein zu sagen, wenn ich das Gefühl habe, dass etwas nicht sicher ist oder ich nicht bereit bin.

  6. Ich habe das Recht, weder am aktiven noch am passiven „verrückten“ Verhalten von Eltern, Geschwistern und anderen teilzunehmen.

  7. Ich habe das Recht, kalkulierte Risiken einzugehen und mit neuen Strategien zu experimentieren.

  8. Ich habe das Recht, meine Stimmung, meine Strategie und meine Witzigkeit zu ändern.

  9. Ich habe das Recht, „Mist zu bauen“, Fehler zu machen, es zu „vermasseln“, mich selbst zu enttäuschen und das Ziel zu verfehlen.

  10. Ich habe das Recht, die Gesellschaft von Menschen zu meiden, die mich absichtlich oder unabsichtlich erniedrigen, mir Schuldgefühle machen, mich manipulieren oder demütigen, einschließlich meines alkoholkranken Elternteils, meines nicht alkoholkranken Elternteils oder eines anderen Mitglieds meiner Familie.

  11. Ich habe das Recht, Gespräche mit Menschen zu beenden, bei denen ich mich erniedrigt und gedemütigt fühle.

  12. Ich habe ein Recht auf all meine Gefühle.

  13. Ich habe das Recht, meinen Gefühlen, meinem Urteilsvermögen, meiner Intuition zu vertrauen.

  14. Ich habe das Recht, mich als ganze Person emotional, spirituell, geistig, körperlich und psychisch zu entwickeln.

  15. Ich habe das Recht, all meine Gefühle auf nicht-destruktive Weise und an einem sicheren Ort und zu einer sicheren Zeit auszudrücken.

  16. Ich habe das Recht auf so viel Zeit, wie ich brauche, um mit diesen neuen Informationen und Ideen zu experimentieren und Veränderungen in meinem Leben einzuleiten.

  17. Ich habe das Recht, die Rechnung für die Waren, die meine Eltern mir verkauft haben, auszusortieren – das Akzeptable zu nehmen und das nicht Akzeptable abzuladen.

  18. Ich habe ein Recht auf eine geistig gesunde Lebensweise, auch wenn sie teilweise oder ganz von der von meinen Eltern vorgeschriebenen Lebensphilosophie abweicht.

  19. Ich habe das Recht, meinen Platz in dieser Welt einzunehmen.

  20. Ich habe das Recht, eines der oben genannten Rechte zu befolgen, mein Leben so zu leben, wie ich es will, und nicht zu warten, bis mein alkoholkranker Elternteil gesund wird, glücklich wird, Hilfe sucht oder zugibt, dass es ein Problem gibt.

 

Quelle: Anonyme Erwachsene Kinder, Adult Children Anonymous, „Inner Peace“ ACA-Gruppe in Ottawa, Kanada

error: