Schritte-Arbeit

Die Zwölf Schritte von ACA

Der Weg zur emotionalen Nüchternheit, der Zeit braucht, führt über die Zwölf Schritte von ACA. Dies ist das Herzstück des Programms „Erwachsene Kinder von Alkoholikern“. Angelehnt an die bewährten Schritte der Anonymen Alkoholiker sind die Zwölf Schritte Präzisionswerkzeuge, die funktionieren. Die ACA-Schritte verdeutlichen und helfen, eine Kindheit der Vernachlässigung, des Missbrauchs oder der Ablehnung zu überwinden. Das Programm bringt Klarheit und geistige Gesundheit in dem Maße, wie wir immer gehofft hatten, aber normalerweise nicht glauben konnten, dass es existiert, da wir in dysfunktionalen Familien aufgewachsen sind.

Bei ACA lernen wir, uns auf uns selbst zu konzentrieren und unsere wahre Identität zu finden. Wir müssen bereit sein, die Zwölf Schritte zu arbeiten, damit wir emotional und spirituell wachsen können. Die Zwölf Schritte sind einfach, aber nicht immer leicht; sie funktionieren jedoch, wenn eine Person sich wirklich ändern will und durchhalten kann, während eine Veränderung stattfindet. Die Schritte funktionieren manchmal auch dann, wenn eine Person in ihnen herumstochert wie ein wählerisches Kind im unerwünschten Spinat. Solche halbherzigen Maßnahmen erzeugen oft das persönliche Unbehagen, das das erwachsene Kind zu mehr Aktivität und persönlichem Wachstum motiviert.

Bei ACA beginnen wir, die Sprache zu erlernen, die wir brauchen, um das, was uns passiert ist, in einer Weise zu beschreiben, die Bedeutung und Resonanz hat. Auch erwachsene Kinder mit jahrelanger Erfahrung in anderen Programmen gewinnen durch die Arbeit in den Schritten von ACA ein neues Bewusstsein für die Problematik der Herkunftsfamilie.

Indem das erwachsene Kind die Zwölf Schritte mit einem Sponsor oder einem kompetenten Therapeuten durcharbeitet, erkennt es die Verleugnung und die Geheimhaltung, die notwendig waren, um eine solche Erziehung zu überleben. Verleugnung, die einen Mangel an Klarheit fördert, ist der Nährboden, der die Krankheit der familiären Dysfunktion gedeihen lässt. In Verleugnung gehüllt, wird die Krankheit mit erstaunlicher Konsequenz an die nächste Generation weitergegeben. Die grundlegende Sprache der Verleugnung lautet: „Rede nicht, vertraue nicht, fühle nicht“ – die drei Regeln einer alkoholkranken und dysfunktionalen Familie.1

Der Begriff „erwachsenes Kind“ bedeutet nicht, dass wir in der Vergangenheit leben oder dass wir in unserem Denken und Handeln infantil sind. Der Begriff bedeutet, dass wir den Anforderungen des Erwachsenenlebens mit Überlebenstechniken begegnen, die wir als Kinder gelernt haben. Als Erwachsene sind wir verantwortungsbewusste Teamplayer oder unsichtbare Einzelgänger. Wir sind großartige Mitarbeiter, Zuhörer, Planer und Partymacher, aber wir reagieren auf das Leben der Erwachsenen mit Überlebensmerkmalen aus der Kindheit, was uns unsicher macht, wer wir sind.

Bei der Arbeit mit den Zwölf Schritten von ACA fühlen sich einige erwachsene Kinder überfordert und blockiert. Andere sind beunruhigt und glauben, dass sie ermutigt werden könnten, ihre Familien zu verlassen oder ihre Familien zu konfrontieren. Das ist nicht der Zweck des Programms von ACA. Bei ACA stellen wir fest, dass unsere Eltern nicht die Möglichkeiten hatten, die wir bei ACA haben. Wenn wir von Verwandten oder Großeltern aufgezogen wurden, hatten auch diese Menschen nicht immer die Wahl. Unsere Eltern oder Verwandten haben eine familiäre Dysfunktion weitergegeben. Wir verharmlosen nicht die Tatsache, dass viele unserer Eltern feindselig, manipulativ oder gleichgültig gehandelt haben. Einige dysfunktionale Eltern waren betrunken und erbärmlich. Wir wägen unsere Erfahrungen als Kinder mit dem Wissen ab, dass wir durch ACA eine einzigartige Chance haben, den Kreislauf der familiären Dysfunktion zu durchbrechen. Auch wenn unsere Familien keine Genesung suchen, können wir sie respektieren. Wir setzen angemessene Grenzen, um uns zu schützen. Wir können unser Leben von ihrem Leben lösen, ohne sie völlig auszuschließen.

Wir bitten das erwachsene Kind, das ACA in Betracht zieht, das Programm als eine Lebensweise zu betrachten, die sich im Laufe der Zeit entfalten wird und eine reichhaltige Belohnung für emotionale Erleichterung und Selbstakzeptanz bringt. Wir schlagen vor, dass ACA-Mitglieder die Schritte nacheinander bearbeiten, ohne nach vorne zu schauen und vielleicht überfordert zu werden. Bei ACA lernen wir, langsamer zu werden, zu atmen und um Hilfe zu bitten. Die Schritte funktionieren am besten, wenn wir unsere selbstgenügsame Einstellung aufgeben und um Hilfe bitten.

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Schritte eine bewährte Lebensweise sind, die eine neue Bedeutung und einen neuen Sinn im Leben hervorbringt. Wir wenden die Schritte mit Bereitwilligkeit und Ehrlichkeit an. Zusätzlich zur Auseinandersetzung mit der Abhängigkeit und der Sucht erwecken die Zwölf Schritte die Person zu einer inneren Stärke, die durch eine echte Verbindung zu ihrer oder seiner Höheren Macht entsteht. Diese innere Stärke hatten wir schon immer. Selbst als wir hilflos erschienen, war die Kraft da, die uns half zu überleben, bis wir echte Hilfe finden konnten. Die Zwölf Schritte bringen diese Kraft, echte Wahl oder Einsicht hervor. Mit den Schritten und einer echten Wahl können wir endlich tief durchatmen und Freude empfinden.

 

1 Aus dem Buch „Das wird mir nicht passieren“ von Dr. Claudia Black, 1981

 

Auszug aus dem 7. Kapitel des Roten Buches, S. 91-95

 

Nicht genehmigter Entwurf. Diese Materialien sind noch nicht von ACA WSO geprüft worden. © ACA WSO, Inc.

error: