Einen ACA-Tiefpunkt erreichen

Einen ACA-Tiefpunkt erreichen

Innerhalb der verschiedenen Zwölf-Schritte-Programme gibt es eine einfache Weisheit, die wahr klingt und für die meisten Menschen, die Hilfe suchen, einen Neuanfang bedeutet. Dieser Ausgangspunkt kann auftreten, bevor die Person durch die Türen von ACA geht. Für andere entsteht der Ausgangspunkt erst nach jahrelanger schmerzhafter Genesung bei ACA mit scheinbar geringen Ergebnissen.

Die ACA-Weisheit ist diese: „Es gibt nichts Besseres, als den Tiefpunkt zu erreichen, um jemanden zu einer nachhaltigen Veränderung zu motivieren

Wie die Mitglieder in anderen Genesungsprogrammen muss das erwachsene Kind einen Tiefpunkt erreichen. Er oder sie muss den Grund erkennen und um Hilfe bitten, um eine neue Lebensweise zu finden. Wir sind nicht so viel anders als die Alkoholiker, die Hilfe von den Verwüstungen des Alkoholismus suchen. Bei ACA suchen wir Unterstützung wegen unseres falschen Selbst und unserer obsessiven Natur, uns selbst zu schaden. Aufgrund unseres Suchtverhaltens wählen wir eine Vielzahl von Methoden, die uns letztlich erschöpfen. Viele erwachsene Kinder kombinieren Drogen, Essen, Sex und Beziehungen, um sich selbst emotional und körperlich zu schädigen.

Zu erkennen, dass wir durch Drogen, Kontrollmechanismen oder einem anderen zwanghaften Verhalten den Tiefpunkt erreicht haben, ist ein entscheidender erster Schritt in Richtung Genesung. Bei ACA finden wir eine ganzheitliche Botschaft der Genesung, die die Zwölf Schritte, das Neubeeltern des eigenen Selbst und die Umarmung unseres Inneren Kindes beinhaltet. Das Innere Kind wird von einigen von uns auch als das Wahre Selbst bezeichnet.

Das Erreichen eines Tiefpunktes kann von Person zu Person variieren; der allgemeine Konsens zeigt jedoch, dass die Person in der Regel alle Ressourcen ausgeschöpft hat, keine Selbstliebe mehr empfindet und sich selbst schädigt. Die Person erlaubt auch anderen, sie zu vernachlässigen und zu missbrauchen.

Einige erwachsene Kinder befinden sich im anderen Extrem. Sie haben Ressourcen und sprechen von einer glänzenden Zukunft oder einer neuen Herausforderung, allerdings ist ihr Tiefpunkt die Unfähigkeit, sich mit anderen auf einer sinnvollen Ebene zu verbinden. Ihre Probleme sind aufgrund von Perfektionismus und Verleugnung, die sie von anderen abschotten, nicht zu meistern. Ihr Tiefpunkt können Panikattacken ohne Vorwarnung oder Depressionen sein, die durch die Arbeit oder eine neue Beziehung weggeschoben werden.

Es gibt noch andere erwachsene Kinder, die vor Wut oder unberechenbarem Verhalten einen Tiefpunkt erreichen. Dies ist das erwachsene Kind, das die Rolle des Täters oder des Retters übernommen hat. Die Person kann Aggression oder Manipulation einsetzen, um zu vermeiden, sich mit dem Leben zu den Bedingungen des Lebens auseinanderzusetzen. Unehrlichkeit und Misstrauen dominieren in der Regel die Gedanken und das Verhalten dieser Person. Diese Person kann allein oder mit Menschen leben, die sie oder ihn fürchten. Dieses Szenario kann sich zu einem Beziehungstiefpunkt entwickeln, der durch das Offensichtliche ausgelöst wird: eine missbräuchliche oder inhaltsleere Beziehung.

Das Erreichen eines Tiefpunktes kann durch viele Dinge ausgelöst werden, oder er kann als natürliches Fortschreiten der Krankheit der familiären Dysfunktion auftreten. Die Krankheit ist fortschreitend und neigt dazu, sich mit der Zeit zu verschlimmern. Das bedeutet, dass unser Drogenmissbrauch, unsere Co-Abhängigkeit oder andere zwanghafte Verhaltensweisen so schwerwiegend werden, dass unser Leben oder unsere Gesundheit auf dem Spiel stehen. Diese Verhaltensweisen werden immer schlimmer. Oder wir wechseln zu anderen Verhaltensweisen, und das Fortschreiten zu unserem Tiefpunkt geht weiter.

Alle ACA-Tiefpunkte haben eines gemeinsam: die Selbstaufgabe. Während unser Handeln anderen schaden kann, schaden wir uns selbst, indem wir vor uns selbst davonlaufen. Wir geben uns selbst auf. Wir glauben, dass wir es nicht wert sind, gerettet zu werden. Die meisten Tiefpunkte sind emotional schmerzhaft, es sei denn, das erwachsene Kind dissoziiert die Realität. Der Schmerz variiert aufgrund unserer Fähigkeit, auf andere beruhigende Zwänge umzuschalten.

Das Ausmaß der Schmerzen, die erwachsene Kinder ertragen können, ohne zuzugeben, dass sie einen Tiefpunkt erreicht haben, ist erstaunlich. Als erwachsene Kinder haben wir gelernt, gewaltige Mengen an Missbrauch und Einsamkeit auszuhalten, die nur wir verstehen. Sogar langjährige Mitglieder in Genesung haben an emotionalen Schmerzen gelitten, und waren scheinbar nicht in der Lage, Linderung bei ACA zu finden. Sie haben mit purem Mut und erzwungenen Gebeten durchgehalten. Wir haben auch Mitglieder, die wegen einer psychischen Betäubung schweigend leiden und glauben, dass sie nichts fühlen können.

Obwohl ACA-Tiefpunkte eher emotionale und spirituelle Tiefpunkte sind, sind sie gleichzeitig auch körperliche Tiefpunkte. ACA-Mitglieder haben davon gesprochen, dass sie während eines Tiefpunktes Entzugserscheinungen im Körper erleben. Es kann zu mentaler Verwirrung und Appetitlosigkeit kommen. Bei einem Beziehungstiefpunkt kann ein intensives Gefühl der Isolation und des Verlassenwerdens aufkommen. Der emotionale Schmerz scheint zu groß zu sein. So mächtig ist er.

Unser Hauptgründer, Tony A., beschrieb den Tiefpunkt bei ACA so: „Das erwachsene Kind ist eine Identitätskrise, die eine Identitätskrise hat“ – das bedeutet, dass wir in eine Krise hinein geboren wurden und keinen anderen Weg erkennen können, als in einer Krise zu leben.

Bei ACA lernen wir von jedem Tiefpunkt, den wir erleben, sofern wir uns auf die Teilnahme an Meetings und spirituelles Wachstum konzentrieren. Die Dauer des Tiefpunktes bzw. des Tiefs verkürzt sich und ist weniger schmerzhaft, wenn wir ein aktives ACA-Programm arbeiten.

Obwohl ACA den Schmerz und die Angst vor einem ACA-Tiefpunkt nicht beseitigen kann, kann uns die Gemeinschaft emotional und spirituell unterstützen. Dies sind die Momente, die als Grundlage für ein sinnvolles Leben voller Gefühle, Freundschaften und Hoffnung dienen.

Während wir uns diesen Zeiten stellen, lernen wir, über unsere Gefühle zu sprechen und sanft mit uns selbst umzugehen. Wir vermeiden es, uns zu isolieren oder unangemessen wütend zu werden oder andere zu beschuldigen. Wir beginnen, dem Prozess zu vertrauen, das Leben nach den Regeln des Lebens zu leben. Wir sind nicht allein. Wir erkennen, dass das Leben heute wirklich anders ist als damals, als wir Kinder ohne eine Stimme waren.

 

Auszug aus dem Roten Buch, Seiten 65-72

 

Nicht genehmigter Entwurf. Diese Materialien sind noch nicht von ACA WSO geprüft worden. © ACA WSO, Inc.

error: