Wendepunkte der Genesung

Wendepunkte der Genesung

  1. Es gibt eine andere Realität als die, in der ich lebe. Ich will sie.

  2. Ich bin bereit, einige Risiken einzugehen, um sie zu haben.

  3. Wenn du Schmerzen hast, verdienst du es zu heilen.

  4. Wenn du Wut oder Schuld aus der Vergangenheit hast, verdienst du es zu heilen.

  5. Wenn du dich vor Schmerzen in einer Weise schützt, die dir in der Gegenwart noch mehr Schmerzen bereitet, verdienst du es zu heilen.

  6. Der Schmerz, den wir fühlen, kommt nicht nur aus der Vergangenheit, sondern auch aus der Gegenwart, die von der Vergangenheit getrieben wird.

  7. Wir waren in der Vergangenheit machtlos, aber wir sind in der Gegenwart nicht machtlos.

  8. Wir sind nicht unser Schmerz.

  9. Unser Schmerz ist unsere Verantwortung.

  10. Was wir gegen unseren Schmerz tun, ist eine Entscheidung, die wir treffen.

  11. Zu sagen: „Ich habe diese grundlegende Fähigkeit nicht gelernt und ich möchte jetzt wissen, wie es geht“ ist ein Wendepunkt.

  12. Die Genesung verändert nicht, wer du bist. Es ist das Loslassen dessen, was du nicht bist.

  13. Alles oder nichts denken – Genesung ist das Erlernen der Ziffern 2 bis 9.

  14. Indem du erkennst, dass du dich im Prozess der Genesung befindest, fängst du an, dein eigenes Licht zu erhellen.

  15. Du verdienst es, dein Leben in eine neue Richtung zu lenken.

  16. Sich selbst lieben zu lernen bedeutet nicht, dass man andere weniger liebt. Stattdessen befreit es dich, sie mehr zu lieben.

  17. Das Bewusstsein, dass du dich jetzt entscheiden kannst, frei von den Geheimnissen zu sein, mit denen du aufgewachsen bist.

  18. Das Bewusstsein für die eigene Familienrolle.

  19. Das Bewusstsein, dass wir eine schützende Rolle übernommen haben.

  20. Das Bewusstsein, dass wir diese Rolle nicht mehr brauchen, um zu überleben.

  21. Das Bewusstsein, dass es bei deinem eigenen Wachstum nicht darum geht, andere Menschen zur Veränderung zu bewegen.

  22. Intimität bedeutet Nähe. Intimität bedeutet, einem anderen Menschen so wie du bist zu vertrauen, ohne Angst vor einer Ablehnung zu haben.

  23. Ich bin verantwortlich für die Entscheidungen, die ich in meinem Leben treffe.

  24. In der Annahme von allem, was war und ist, wird unser Geist ganz.

  25. Wir kontrollieren nicht.

  26. Ich bin nicht auf die Akzeptanz anderer angewiesen.

  27. Wenn Leute von mir weggehen („mich verlassen“), ist das kein Urteil über meinen Wert.

 

Aus dem Buch „Das wird mir nicht passieren“ von Dr. Claudia Black, 1981

error: